Arthrose besiegen

Trotz Gelenkverschleiß schmerzfrei leben

Tipps zum Umgang mit Arthroseschmerzen

Schmerzen beeinflussen nicht nur das körperliche, sondern auf Dauer auch das psychische Wohlbefinden. Daher ist es zur Erhaltung der Lebensqualität wichtig, alles zu tun, um die Schmerzen zu lindern oder in Grenzen zu halten. Oft wird von Ärzten zu viel Bewegung geraten. Aber Physiotherapie wird nicht unbegrenzt verschrieben und von den Kassen auch nicht vollständig übernommen. Daher ist es irgendwann notwendig, ein eigenes Übungskonzept zusammenzustellen. Dabei sollte man sich klar sein, welche Übungen einem selbst gut tun und auch, welche Sportarten man am liebsten mag und was einem persönlich Spaß macht. Denn nur sehr disziplinierte Menschen schaffen es, sich tagtäglich mit Übungen abzumühen, die sie ungern machen.

Besonders wichtig ist aber das kontinuierliche Üben mit langsam gesteigerter Belastung. Zweimal, besser dreimal pro Woche sollte es schon sein. Die Übungen müssen auf die individuellen Beschwerden und den Krankheitsverlauf abgestimmt sein. Keine Arthrose ist genau wie eine andere. Grad und Ort der Knorpelabnutzung sind immer verschieden, da sich sowohl die spezifischen Belastungen als auch die Physiologie jedes Menschen unterscheiden. Die Entstehung einer Hüftarthrose kann durch eine Dysplasie des Hüftgelenks begünstigt werden, doch sie kann auch aus anderen Gründen verursacht werden. Um die besten Übungen speziell für Sie zu finden, müssen Sie genau wissen, wie Ihre Arthrose verursacht wurde, damit Sie sie nicht durch die Bewegung noch verschlimmern.